Kapital und Leben

-

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kapital und Leben

 Das Geld und der Mensch im 21. Jahrhundert

 

  Eine außergewöhnliche, aber nicht ganz unmögliche Betrachtung zum Thema Geld.

 

Willkommen auf meiner Internetseite!

 

Das mit dem Geld ist schon eine praktische Sache.

Wir in der westlichen Welt können uns über einen im Laufe der Zeit erworbenen allgemeinen Wohlstand nicht beklagen. Dennoch beherrschen Ratlosigkeit und Zukunftsängste unser Tagesgeschehen. Auslöser sind die uns liebgewordenen und altvertrauten Finanzsysteme. Das, was den wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung jahrzehntelang förderte und begleitete, wirkt nun plötzlich dem Austausch unter uns Menschen entgegen.

 

Braucht es im 21. Jahrhundert ein neues Geld?

Ein Geld, das den Menschen mit seinen Bedürfnissen  und Fähigkeiten Entfaltung ermöglicht? Das neues Denken für ein zukünftiges soziales und wirtschaftliches Miteinander zulässt?

Dieser berechtigten Frage möchte ich nachgehen, da eine Realität zu beobachten ist, die unsere vorherrschenden Denkmuster buchstäblich auf den Kopf stellen und damit eine Widersprüchlichkeit auslösen, unter denen zusehends die Menschen leiden.

 

 Das Geld im gesellschaftlichen Wandel.

Immer mehr Menschen werden aktiv. Finden sich in Initiativen zusammen, an die bisher noch niemand so recht gedacht hat. Gemeinschaften, die zu einem eigenverantwortlichen Handeln aus Einsicht und Freiheit entschlossen sind, das Geld den tatsächlichen Erfordernissen anzupassen. Gerne möchte ich auf diese Pioniere eines sich abzeichnenden gesellschaftlichen Wandels aufmerksam machen. Denn im Kleinen hat die Zukunft schon längst begonnen.

 

Gemeinsames vernetzen.

Für meine Betrachtungen habe ich mich entschlossen, das für viele zugängliche Medium „Internet“ zu nutzen. Unter der E-Mail Adresse:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. können Sie mir helfen, diese Seite mit Ihren Beobachtungen und Gedankenbildern für ein zukünftiges Miteinander zu bereichern und über Initiativen berichten, die Zukunftsweisendes erproben oder bereits realisiert haben.